Heute möchte ich eine Team-Übung vorstellen, die ich gerne mag, weil sie großartige Bilder erzeugt.

Das Systemische Dreieck:

Aufgabe:

Jede Person sucht sich aus dem Team nonverbal 2 Personen aus, ohne dass diese es mitbekommen. Die Aufgabe ist nun, ebenso stillschweigend zu den beiden ausgesuchten Personen ein gleichseitiges Dreieck zu bilden, in dem die beiden Personen die anderen Eckpunkte des Dreieckes bilden.

Was passiert nun?

Nun fangen die Teilnehmer an, sich zu bewegen. Die Herausforderung besteht darin, dass die ausgesuchten Personen-Eckpunkte sich normalerweise auch wiederum andere Personen gesucht haben und somit laufen „meine“ Eckpunkte ständig weg, weil diese auch ihren Eckpunkten folgen.

Ein großes Gewusel startet. Das Spielfeld wird größer, jeder meint „das gehe nie auf“, manchmal verlieren die Leute auch die Geduld und wechseln plötzlich ihre Dreiecksseite aber nach einer Weile wird es ruhiger und irgendwann stehen alle still.

Nun macht der Trainer stichpunktartige Überprüfungen, ob das Dreieck auch gleichseitig ist. Manchmal (wenn es vorher nicht zu lang gedauert hat) bietet es sich an, einzelne nicht gut positionierte Dreiecke zu korrigieren – und es bewegen sich alle nochmal neu.

Metapher/Transfer

Diese Übung zeigt ganz wunderbare Bilder, zum Beispiel:

  • jeder ist wichtig im Team, oder
  • wenn eine Person etwas macht, hat dies Auswirkungen auf das Gesamtsystem, oder
  • Kommunikation ist wichtig, wenn ich etwas mache, ohne die anderen zu involvieren, kann das Team in eine Schieflage geraten.

Sicherlich gibt es noch einige mehr. Diese sind für mich die griffigsten, um mit einem Team zu arbeiten und durch das Erleben und Lernen prägen sich diese Bilder wesentlich besser in einem Team ein.

Hinweise für die Durchführung

  • Geeignet für Gruppen von ca. 12-20 Personen
  • eine größere Wiese oder Platz sollte vorhanden sein
  • Zeitbedarf ca 10 Minuten
  • Schön als WarmUp oder Abschluss eines Tages
  • evtl vor Start nochmal das gleichseitige Dreieck klären
  • Wenn die Gruppe sagt, sie ist fertig, gern ein paar Stichproben machen
  • Wenn es zu schnell geht, dann erst recht ein paar Stichproben machen und korrigieren
  • Wenn bekannt ist, dass es „enge Freundinnengruppen“ gibt, dann die Personenwahl etwas steuern (z.B. Personen mit denen man am wenigsten zu tun hat/nicht kennt oder nicht der daneben stehende Nachbar)

Probieren Sie es aus. viel Erfolg und viel Spaß damit!

 

Das ist ein Beitrag für #28daysofblogging

Im Rahmen dieser Challenge habe ich bereits folgende Beiträge veröffentlicht:

Tag 1, Intro zu der Challenge

Tag 2 Meine Top 3 Team Aktionen im Winter – Teil 1 Iglu-Bau

Tag 3 Meine Top 3 Team Aktionen im Winter – Teil 2 Eisskulpturen

Tag 4 Meine Top 3 Team Aktionen im Winter – Teil 3 Schneeschuhwandern

Tag 5 BarCamp Hallo Zukunft – Frauen in der Wirtschaft 4.0 – mein Erfahrungsbericht

4 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.