Jawoll, der Winter hat wieder Einzug gehalten. Ein Beitrag zu #28daysofblogging

Sie arbeiten in einem Team, in dem es knirscht, oder das Team ist großen Veränderungen unterworfen. Sie merken, in Ihrem Team wäre ein Teambuilding momentan extrem wichtig, damit das Team gut zusammenarbeitet. Sie würden gerne ein Teambuilding outdoor buchen – doch es ist Winter. Und irgendwas sagt Ihnen: Im Winter geht doch kein Outdoor-Teambuilding! Das Gegenteil ist der Fall. Es gehen so wunderbare Sachen im Winter, die Spaß machen, die sich lange ins Gedächtnis einprägen und nachhaltig wirken.

Ja, es ist kälter – jedoch mit der richtigen Planung und der einen oder anderen Leihausrüstung kann mangelnde „Hardware“ ausgleichen werden, so dass es für jeden zu einem lang anhaltenden Erfahrung wird.

Hier möchte ich meine  Favoriten für Team-Aktionen im Winter vorstellen.

Teil 2 Schneeskulpturen

Visualisieren, was das Team umtreibt, ein Teambild „greifbar“ machen, was erschaffen – ein super Commitment des gesamten Teams, das den Teamzusammenhalt stärkt. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und immer wieder sind meine Teilnehmer erstaunt, was sie selber aus einem Haufen Schnee oder Eis gestaltet haben.

Diese Aktion kann mit vorgefertigten Eisblöcken oder auch aus dem vorhandenen Schnee umgesetzt werden.

Eignet sich gut für die Erarbeitung von Teamleitbildern, dem Kickoff von Projektteams oder auch einfach einer Standortbestimmung des Teams. Sie werden von der Wirkung überrascht sein. Vieles was gesprochen wurde, bekommt eine tiefere Wirkung und Wichtigkeit, wenn es visualisiert vor den Teilnehmern steht.

Damit die Wirkung aber nicht als Event verpufft, ist es wichtig, die Punkte des Teams mitzunehmen, weiter an den Themen zu arbeiten. Wenn das Erarbeitete im im Nichts verhallt, kann der eingesetzte Zeitaufwand auch nach hinten losgehen, Demotivation macht sich breit. Nur wenn es einen Schritt weitergeht, fühlen sich die Teilnehmer auch ernst genommen und wertgeschätzt. Gerne führe ich Ihre Teammitglieder diesen Schritt weiter und schaffe den Raum für den richtigen Transfer in den Alltag.

Da die Skulpturen spannende Aktionen sind, gibt es hierzu bereits einen separaten Blogbeitrag aus dem Januar, lesen Sie mehr.

2 Kommentare
    • Frischluft sagte:

      jaaaaa 🙂 entweder wirklich aus Schnee, so wie wenn man eine Schneebar baut 🙂 wenn es so richtige Eisskulpturen sein sollen, dann mit einem Partner, der diese Eisblöcke herstellt.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.