Ein Beitrag zu #28daysofblogging – Passend zum momentan zurückkehrenden Winter:

Sie arbeiten in einem Team, in dem es knirscht, oder es ist ein neues Team, die sich noch nicht gut kennen…  Sie merken, in Ihrem Team wäre ein Teambuilding momentan extrem wichtig, damit das Team gut zusammenarbeitet. Sie schätzen die Kraft der Natur und würden gerne ein Teambuilding outdoor buchen – DOCH ES IST WINTER. Und irgendwas sagt Ihnen: Im Winter geht doch kein Outdoor-Teambuilding! Das Gegenteil ist der Fall. Es gehen so wunderbare Aufgaben im Winter, die Spaß machen, die sich lange ins Gedächtnis einprägen und nachhaltig wirken.

Ja, es ist kälter – jedoch mit der richtigen Planung und der einen oder anderen Leihausrüstung kann mangelnde „Hardware“ ausgleichen werden, so dass es für jeden zu einem lang anhaltenden Erfahrung wird.

Hier möchte ich meine  Favoriten für Team-Aktionen im Winter vorstellen.

Teil 1 Iglu-Bau

Hat sich nicht jeder schon mal gewünscht, ein Iglu von innen zu sehen – und dann noch ein selbst erschaffenes? Freestyle schaufeln und dann ein Loch rausgraben oder mit einer Anleitung „Mauersteine“ erstellen und zusammensetzen – verschiedene Wege führen zu einem Iglu, wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden. Schafft es das Team, das Iglu fertig zu stellen?

Ein Erlebnis, bei dem etwas erschaffen wird. Dabei ist eine gute Planung wichtig wie auch eine gute Aufgabenverteilung und Zusammenarbeit, damit der Iglu-Bau erfolgreich wird. Hier können Teams sich in ungewohnter Situation besser kennenlernen und auch Parallelen zum Arbeitsalltag ziehen.

Hat das Team gut miteinander kommuniziert oder kracht das Iglu vorher zusammen?
Sind alle mit dabei und helfen sich gegenseitig oder ziehen manche ihren eigenen Stiefel durch?
Werden alle mit einbezogen oder halten sich einige raus?

Vieles sind Situationen, denen die Teammitglieder genau so im Büro begegnen. Sie wollen im Team genau an diesen Situationen arbeiten? Dann ist ein Iglubau genau die richtige Aktion. Teilnehmer erkennen, dass sie ihre Bürostruktur mit „nach draussen“ in die Natur genommen haben. Im spielerischen Kontext sind sie über die gleichen Verhaltensweisen gestolpert. Mit dem wichtigen Transfer unterstütze ich Ihr Team die richtigen Schritte daraus abzuleiten.

Lesen Sie im nächsten Blogbeitrag am 3.Februar den Tipp 2 für eine Team-Winteraktion.

 

 

 

 

 

 

 

#28daysofblogging

4 Kommentare
    • Frischluft sagte:

      🙂 ich bin halt ein Winterkind und mag Winteraktionen auch selber sehr gern.. aber verstehe schon auch, dass es im Sommer besser ist.. wobei.. wenns im Sommer dann mal kühl ist und regnet, wenn man nicht damit rechnet, dann ist mir Winter fast lieber 🙂

      Antworten
  1. Foehnlocke sagte:

    Wie cool ist das denn? Ich hätte grad Lust mit meinen Kollegen in die Berge zu fahren und ein Iglu zu bauen 🙂
    Aber die Büroarbeit muss halt auch gemacht sein. Aber ich glaube mit einem gelernten Maurer, Zimmermann und Schreiner im Team hätten wir bestimmt nicht schlechte Karten 😛
    Und ich als Büro-Kauffrau beaufsichtige das ganze ^^
    Liebe Grüsse Andy

    Antworten
    • Frischluft sagte:

      genau, man muss die vorhandenen Ressourcen richtig einzusetzen wissen 🙂 dann wirds sicherlich ein Erfolg – jeder nach seinen Stärken, und für alle anderen ist es ein Angebot, sich mal mit was anderem auszuprobieren 😉 lg Anke

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.